99,9 Prozent aller Köchinnen und Köche besitzen Herdimmunität.

 

 

 

Don’t read my diary when I’m gone. OK, I’m going to work now. When you wake up this morning, please read my diary. Look through my things, and figure me out. (Kurt Cobain: Journals)

Lust auf regelmäßige Updates oder Infos? Dann bitte schriftliche Bestätigung per Mail an ke@kurteimers.de

Update Juni 2021:

Über das Hätten

wir hätten
so gern
an was andres gedacht
wir hätten
so gern
so weitergemacht
wir hätten wir hätten

wir hätten
uns lieber
was in die tasche gelogen
wir hätten
uns lieber
so weiter betrogen
wir hätten wir hätten

wir hätten
am liebsten
einfach weggeschaut
wir hätten
am liebsten
einfach weiter verdaut
wir hätten wir hätten

wir hätten
besser früher
inne gehalten
wir hätten
besser früher
versucht neu zu gestalten
wir hätten wir hätten


Früher gingen viele nach Berlin, weil sie nicht zur Armee wollten. Heute gehen noch viel mehr nach Berlin. Wohin wollen die eigentlich alle nicht?

Deutsche! Kauft Rettungsringe. Im Meer der Asylanten geht es um euer nacktes Leben.

Seitdem ich meine Anti-Aging-Creme als Brotaufstrich verwende, kann ich mir vieles wieder besser merken.

Das Kompliment: Rethorisches Botox.

Im Stadion der Hypothesen ist nicht jeder Einwurf falsch.

Wenn der Hass der Sieger freier Wahlen ist, hat die Demokratie etwas falsch gemacht.

Manchmal ist der beste Umgang mit einem Fehler, sich mit ihm abzufinden. Es muss nur vorher geklärt sein, wer die Abfindung bezahlt.

In der Burg des großen Königs geben sich die Ritter die Klinge in die Hand.

Heute morgen saß eine schwarze Katze vor der Tür. Bringt die jetzt Unglück? Keine Ahnung, dabei hatte sie jedenfalls nichts.

Wir machen um das Sterben ein Gewese, als ginge es um unser Leben.


Speckgürtelromanze

bunkerhafte schuhkartons
gnadenlos weiße idyllen
des wohlstands
großzügige fensterflächen
licht! mehr licht!
mit blick nach draußen
auf die eigenen wände und mauern
oder die der nachbarn
hier und da hinter glas
so etwas wie bewegung

vordesignte vorgärten
pflegeleichte todeslangweiligstreifen
basaltiert granitiert
sickerdicht versiegelt
ein schatten grau
zwei drei alibigrüns
das atmet größe
so wie die eingänge
portale des erfolgs
säulen des himmels

pompöse garagen
tempel für pferdestärken
vornehm knirscht kies
in der auffahrt
die straße davor
graues parkett
glatt poliert makellos sauber
mit akkuraten markierungen
täglich wird hier durchgewischt
sorgfältig wird eingeparkt

und dann: action
morgens fünfmal pro woche
aufbruch richtung stadt job karriere
zurück bleibt
eine bleierne zeit
leise summen die roboter
in den häusern und auf den rasenflächen
still ruht die stylische wüstenei
zwischen bis heute abend
und wie war dein tag

was für ein leben

 

 


Garzweiler Zwei

das land liegt wie vergessen in der sonne

der wind bläst aus dem nichts

und man wird das gefühl nicht los

dass irgendetwas hier nicht stimmt

das auge findet keinen halt

wegweiser wissen nicht wohin

die dörfer menschenleer

die häuser fensterlos

die türen offen und die mauern blind

ein birnbaum steht uralt

die früchte sind bedeckt vom staub

der aus ruinen weht

und schmecken dennoch süß

zum allerletzten mal

holen die allerletzten bauern

die allerletzte ernte ein

noch steht der hof wie eine festung

seit hunderfünfzig jahren steht er so

so lange werden die nicht leben

die seinen tod beschlossen

 

wer weit genug nach osten schaut

beginnt zu ahnen was da kommt

was sich da langsam näher schaufelt

der große gleichmacher

der große reichmacher

die abbruchkante